... stellt sich vor:

Wozu braucht St. Markus eine Stiftung ?
Ihr Zweck ist es, unsere Kirchengemeinde finanziell zu unterstützen. Die St. Markus Stiftung hilft der Kirchengemeinde da, wo andere finanzielle Mittel nicht ausreichen.
So wie unsere Kirche optischer Orientierungspunkt ist, bietet unsere Gemeinde im Osten Erlangens, in Sieglitzhof, Buckenhof und Spardorf geistliche Orientierung. Die St. Markus Stiftung soll einen Beitrag dazu leisten, dass dafür auch in Zukunft genügend Geld zur Verfügung steht.

Was ist eine Stiftung?
Eine Stiftung ist ein Vermögen, dessen Erträge einem bestimmten Zweck dienen und nur dafür verwendet werden dürfen.
Das Vermögen selbst – der „Grundstock“ – darf nicht verbraucht werden, sondern muss erhalten bleiben, damit die Stiftung ihre Aufgaben nachhaltig erfüllen kann.
Es gibt Stiftungen, die viele Hundert Jahre alt sind. Die wohl berühmteste Stiftung ist die Fuggerei in Augsburg, die seit beinahe fünfhundert Jahren eine Wohnhaussiedlung für Bedürftige betreibt.

Was unterstützt die St. Markus Stiftung?
Der Zweck der St. Markus Stiftung ist die Unterstützung unserer Kirchengemeinde.
Nur dafür dürfen ihre Erträge ausgegeben werden.

Folgende Projekte wurden bisher mit den Erträgen der Stiftung unterstützt: 

  • 2016: Unterstützung des Projektes "St. Markus macht keine halben Sachen" - Finanzierung Diakonenstelle
  • 2015: Unterstützung des aktuellen Projektes "St. Markus baut auf" - Finanzierung Löhehaus-Umbau
  • 2014: Ergänzung der Lautsprecheranlage und Mitwirkung zum Erhalt der Stelle des Diakons
  • 2013: Erneuerung der Lautsprecheranlage in der Kirche, sowie Anschaffung von Leinwand und Beamer im Kirchenraum

Wie kommt die Stiftung zu Geld?

Die St. Markus-Stiftung begann im Oktober 2011 mit einem Grundstockvermögen von 150.000 Euro.
Dieses Geld ist durch die großzügige Zuwendung eines Gemeindeglieds zur Verfügung gestellt worden. Mittlerweile ist das Grundstockvermögen durch Zustiftungen auf 226.000 Euro angewachsen.

Wie ist das Geld angelegt?
Es wird so angelegt, dass es guten Ertrag bringt. Dabei hat allerdings die Sicherheit der Geldanlage den größten Stellenwert – besser einen etwas geringeren Ertrag, aber dafür umso größere Sicherheit, damit die Stiftung Ihre Aufgabe zum Wohle unserer Gemeinde auch in Zukunft erfüllen kann. Natürlich werden auch die ethischen Kriterien der Kirche für eine Geldanlage erfüllt – so wird z.B. nicht in Rüstungsunternehmen oder Unternehmen, die Menschen ausbeuten, investiert. Die Aufsicht durch die Landeskirche stellt Sicherheit und ethische Unbedenklichkeit sicher.

Wen kann man ansprechen?
Die St. Markus Stiftung wird durch einen Vorstand verwaltet. Der Vorstand entscheidet, wie das Vermögen angelegt und wie die Erträge verwendet werden. Dass diese Aufgabe durch Menschen erfüllt wird, die sich in St. Markus auskennen, dafür ist gesorgt. Dem Vorstand dürfen nur Mitglieder unserer Gemeinde angehören: eine Pfarrerin/ein Pfarrer, ein Mitglied des Kirchenvorstands und zwei weitere Gemeindeglieder. Derzeit sind das:
Pfarrer Christian Sudermann,
Sabine Rüger (KV),
Heiner de Wall (Jurist) und
Andreas Budde (Wirtschaftsprüfer).

Wie viel Geld braucht so eine Stiftung?
226.000 Euro sind viel Geld. Aber je mehr Geld zur Verfügung steht, umso besser kann die Stiftung unsere Gemeinde unterstützen.
Dabei kann Jeder helfen:
durch eine Zustiftung, in welcher Höhe auch immer.
Damit kann Jeder einen nachhaltigen Beitrag dazu leisten, dass unsere Kirchengemeinde auch in Zukunft für die Menschen da ist und ihnen Orientierung bietet – für Kinder, Jugendliche Familien, Alleinstehende, Senioren – eben jeden!
Sind Sie neugierig geworden?
Möchten Sie informiert werden?
Sprechen Sie uns bitte an!

Unsere Bankverbindung bei der Sparkasse Erlangen:

IBAN: DE86 7635 0000 0060 0394 13 (BIC: BYLADEM1ERH)